Checkliste vor der Geburt für werdende Eltern

on

Gut vorbereitet! Mit unserer Checkliste für werdende Eltern! Das herannahende große Ereignis wirft seine Schatten voraus. Doch haben Sie an alles wichtige gedacht?

Während einer Schwangerschaft denken sicher sowohl die werdenden Eltern als auch das Umfeld an viele Tausend Dinge gleichzeitig. Namensfindung, Ausstattung des Kinderzimmers, Vorsorgeuntersuchungen sind solche Bereiche, die es zu bedenken gilt und diese halten alle gut in Schach.

Dennoch ist es wichtig rechtzeitig die meisten Dinge vor der Geburt vorbereitet zu haben. Dann ist nach dem großen Ereignis weniger zu tun. Außerdem haben die wenigsten „Neu-Eltern“ wirklich Nerven für all die bürokratischen Formalitäten. Wer kann es Ihnen verübeln? Ein neues Leben ist in ihren Alltag gekommen und stößt alle gewohnten Vorgänge und Verhaltensweisen erstmal um.
Damit Sie beruhigt auf das große Ereignis hinfiebern können, bieten wir Ihnen unsere praktische Checkliste zum Download: Daran sollten Sie mindestens denken!

✔ Vaterschaftsanerkennung
Dieser Schritt ist nötig, wenn die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet sind. Hierbei müssen sowohl Vater als auch Mutter erklären, dass der Mann seine Vaterschaft anerkennt. Zu diesem Termin muss man je nach Stadt ins Jugendamt oder Standesamt gehen. Es ist sinnvoll die Anerkennung bereits vor der Geburt zu stellen. Durch die Anerkennung können Sie als Vater sich auch später um die Geburtsurkunde nach der Geburt kümmern und um alle Entscheidungen um den täglichen Bedarf.

✔ Elternzeit beantragen
Diese Erklärung müssen Sie spätestens sieben Wochen vor der beginnenden Elternzeit beim Arbeitgeber einreichen. Hierbei sollten sie auch die Länge der anvisierten Auszeit angeben und auch die gewünschte Beschäftigungszeit nach der Elternzeit. Sollte die Elternzeit eher beendet werden, muss das in Absprache mit dem Arbeitgeber erfolgen.

✔ Elterngeldantrag vorbereiten
Diesen umfangreichen Antrag auf Elterngeld sollten Sie bereits vor der Geburt so weit wie möglich ausfüllen. Prüfen Sie, welche Dokumente Sie benötigen und sammeln Sie entsprechende Kopien und Belege bereits vor der Geburt. So müssen Sie nach der Geburt nur noch das Geburtsdatum und den Namen des Kindes eintragen und können den Antrag frühstmöglich abgeben.

✔ Kindergeldantrag vorbereiten

Auch hier gilt: Soviel wie möglich vorbereiten. Jedoch ist der Kindergeldantrag um ein Vielfaches leichter als der auf Elterngeld. Dennoch muss auch dieser vollständig ausgefüllt werden. Die Kindergeldstellen ihres Bezirkes helfen Ihnen gern weiter bei Fragen. Alternativ zum Kindergeld gibt es von den Finanzämtern auch das Angebot des Kinderfreibetrages. Die entsprechenden Finanzämter ihrer Region helfen Ihnen gern weiter.

✔ Krankenversicherung benachrichtigen
Für die ersten Untersuchungen ist Ihr Kind über das Gesundheitssystem abgesichert. Eine kurze Nachricht an Ihre Krankenversicherung sorgt dafür, dass Sie rechtzeitig eine eigene Krankenversicherungskarte für das Baby erhalten. Auf diese Weise können Sie Ihren Nachwuchs ganz unkompliziert in die Familenversicherung mit aufnehmen.

✔ Kinderbetreuungsplatz beantragen
Es scheint merkwürdig, so kurz nach der Geburt schon an die Betreuung des kleinen Lieblings zu denken. Doch das Platzangebot ist in manchen Kommunen noch immer nicht gut genug ausgebaut, sodass die rechtzeitige Beantragung bei der Wunschkrippe, dem Wunschkindergarten oder Tageseltern durchaus sinnvoll ist. Erkundigen Sie sich rechtzeitig über die verschiedenen Betreuungsformen, Erziehungsansätze und Angebote und reichen Sie baldmöglichst nach der Geburt ihren Antrag auf Betreuung ein.

✔ Kliniktasche packen
In die Kliniktasche gehört eine kleine Grundausstattung für den Nachwuchs inklusive Socken, Mütze und Windeln. Denken Sie je nach Jahreszeit an Bodys, Strumpfhosen und Jäckchen. Außerdem ist für die Zeit im Krankenhaus auch Ihr Wohlbefinden wichtig. Klären Sie vorher mit der gewählten Geburtsklinik oder dem Geburtshaus was Sie mitbringen können, um sich möglichst wohlzufühlen. Wie steht es um Musik? Duftöle? Sinnvoll sind zudem weite, bequeme Kleidung, Hausschuhe und Socken. Im Idealfall haben Sie sich vorher mit Ihrer Hebamme zur Kliniktasche abgesprochen.

✔ Babyzimmer
Die grundlegende Ausstattung fürs Babyzimmer sollte ungefähr 4 Wochen vor der Geburt vollständig sein. Eine erste Packung Windeln, gewaschene Babykleidung in verschiedenen Größen, Wickeltasche sollten hierzu genauso gehören wie ein passendes Bett, Babyschlafsack, Gardinen zur Abdunklung und vielleicht ein schönes Nachtlicht, zum Beispiel eine der schönen personalisierten Lampen aus dem Omama-Shop oder eine Spieluhr.

Wenn Sie diese Punkte, soweit Sie für Sie zutreffen, rechtzeitig erledigt haben, kann die Geburt Ihres Kindes kommen. So starten Sie gut vorbereitet in den neuen Lebensabschnitt. Durch die ganzen vorher geleisteten Arbeiten werden Sie Anträge schneller stellen, Formalitäten unkomplizierter erledigen können und haben auf diese Weise wieder viel mehr Zeit für schönere und angenehmere Dinge.

Natürlich finden Sie diese Liste zum downloaden und abhaken auch auf unserem Blog. Die Checkliste zum Download wurde uns vom Omama-Shop bereitgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.